Die Geschichte von Lloret de Mar

Lloret ist bekannt für sein Nachtleben und seine Bars. Aber diese Stadt hat auch eine historisch bedeutende Geschichte. So möchte ich kurz auf die Geschichte von Lloret eingehen. Die Römer ließen sich im 3.Jahrhundert am Strand von Fenals nieder und betrieben von dort aus regen Handel mit den benachbarten Orten (z.B. Barcelona).



Im Jahr 966 n. Chr. taucht der Name Lloret bzw. Loredo zum ersten Mal in einem Dokument auf. Es wird gemutmaßt, dass der Name Lloret vom lateinischen Wort lauretum (Ort, an dem Lorbeerbäume wachsen) aus entstanden ist. Wenige Jahre später unterstellten die Grafen von Barcelona, Ramon Borell und Ermessenda, im Jahre 1001 die Stadt Lloret de Mar dem Vicomte Sunifred von Girona. Gerade in dieser Zeit entstanden zwei wichtige Gebäude: Die Ursprüngliche Kirche Sant Roma (heute Nostra Senyora) und die Festungsanlage Sant Joan (auf der Anhöhe zwischen den Strandabschnitten von Fenals und Lloret). In diesen Jahren bestand Lloret aus weit verstreuten Häusern, die übermäßig im Hinterland entstanden waren.

Während die Zeit voranschritt ließen sich dann auch ein paar Familien in der Nähe des Strandes nieder, nachdem man durch die Festungsanlage Sant Joan genug Schutz vor möglichen übergriffen durch Franzosen, Piraten und Engländer hatte. Die Bewohner Lloret, die an der Küste lebten, handelten mit angelieferten Produkten aus dem Inneren und widmeten sich immer mehr dem Fischfang und der Küstenschifffahrt.

Im Jahre 1522 wurde im Ortskern — der sich unmittelbar in der Nähe des Meeres fand — eine Pfarrkirche im vorherrschenden katalanischen Gotik Stil erbaut und sollte auch den Einwohner Schutz und Zuflucht vor den Piraten geben. Deshalb wurde der Glockenturm mit Schießscharten ausgestattet und das Tor am Hauptportal konnte hochgezogen und wieder niedergelassen werden.

Im Jahr 1778 erließ der damalige spanische König Karl III. ein Beschluss, der es der Stadt Lloret ermöglichte mit den amerikanischen Kolonien zu handeln. Dieser Beschluss brachte der örtlichen Schifffahrt einen großen Wachstumsschub.
In diesen Jahren bildete sich ein großer Handel mit Importen und Exporten heraus, was nebenbei vielen Mitbürgern Llorets zu einem großen Vermögen verhalf. So investieren viele Einwohner von Lloret in den Bau von Schiffen und den Ankauf von Waren.
Llorets Schiffe exportierten Wein, öl, Salz und vieles mehr nach Kuba, Mittel - und Südamerika. Im Gegenzug importierten sie nach Katalonien Baumwolle, Edelhölzer, Tabak und Kaffee.


So eröffneten sich durch den überseehandel neue Möglichkeiten für die Einwohner von Lloret. Es gingen nicht wenige nach Amerika um reich zu werden. Die meisten, die es geschafft haben, kamen früher oder später in Ihre Heimat zurück. Bei ihrer Rückkehr wurden Sie als "americanos" oder "indianos" bezeichnet und mit Musik empfangen.
Sie führten mit den Zinsen des von ihnen angehäuften Kapitals ein angenehmes Leben in Lloret de Mar.
So entstanden zudem neue Gebäude, elegante Straßen und Plätze, wie zum Beispiel die im Jugendstil erneuerte Kirche oder Rathaus.
Zwischen 1880 und 1920 wandelte sich das Stadtbild von Lloret de Mar radikal. Aber danach kam es zu einem Verfall dieser "americano" Kultur. Während den Fünfzigern kam es in Lloret zur endgültigen Festigung einer neuen Wirtschaftlichen Orientierung in Richtung des Tourismus. So wurde das Stadtbild grundlegend geändert.
Die alten Bürgerpalais wurden abgerissen oder verwandelt sich in Hotels und touristische Freizeitgebäude. tent